Wie war das denn mit dem Snus?

Die ganze Vorgeschichte von Jean Nicot und Chrissi Kolumbus lasse ich hier mal bewusst weg.

1800-1900

Die französische Revolution hat das Ende der oberen Klassen verursacht, die der Reihe nach zum Ende von Schnupftabak geführt haben. Napoleon, ein Befürworter von Schnupftabak, brachte den Tabak eine Zeit lang wieder zurück. Aber nach seinem Fall 1815, wurde der Schnupftabak schnell altmodisch. Die Bürger die an die Macht kamen, haben angefangen Zigarren zu rauchen.

Aufgrund der politischen Entwicklung und der Meinung zu Schnupftabak in Schweden, sind die Gewohnheiten im Land regelrecht zusammengefallen. Noch vor 1800 haben die Schweden angefangen ein Stück Tabak unter der Oberlippe zu legen, viele Bauern haben angefangen, Tabak für ihren eigenen Snus anzubauen.

Dieser mittlerweile weit verbreitete Gebrauch hat kleine Hersteller dazu gebracht, größere Produktionen von feuchtem Tabak zu beginnen. Bekannte Unternehmer wie Petter Schwartz der Marke Röda Lacket und Willhelm Hellgren der Marke Grovsnus eingeschlossen. Die weit verbreitetste Marke war Ljunglöfs Ettan. 1822 hatte Jacob Fredrik Ljunglöf die Gesellschaft übernommen und sie zu Europas Snus Hauptfabrik gemacht.


1800 haben fast alle schwedischen Snus Hersteller ihre Produktzusammenstellung gemäß Qualitätsbenennungen, in Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 3 eingeordnet. Strategisch hat Jacob Fredrik Ljunglöf seine Nummer eins als eine getrennte Marke gestartet.


Jacob Fredrik Ljunglöf begann 1822 snus herzustellen. Ljunglöf war besessen von dem Gedanken die Qualität von Snus zu Verbessern. Ein Schlüsselfaktor zum Erfolg war, die Produktionszeit in beträchtlichem Ausmaße zu verkürzen. Einige Jahre später erwarb er den allgemein verwendeten Qualitätsstandard, Nr. eins, als sein eingetragenes Warenzeichen. Sein Produkt wurde als Ettan (Nr.1) bekannt.


Während des 19. Jahrhunderts entwickelten die Schweden den trockenen Schnupftabak weiter zu einem feuchten und aromatischen Kautabak. Dessen Geschmack war weit entfernt von dem, was wir heute als Snus kaufen. Rohware waren die mageren schwedischen Tabakpflanzen. Zur Herstellung des Kautabaks ließ man Tabakmischungen auf einem Haufen reifen (fermentieren) und schwitzen. Um zu verhindern, dass der Snus anbrannte, hielt man die Mischung auf niedriger Wärme. Es konnte bis zu einem halben Jahr dauern, bis der Tabak fertig war. Bakterien gediehen prächtig. Ein sehr einfacher Prozess, und viele wollten als Snushersteller davon profitieren. Um den muffigen Geschmack zu verbergen, wurden den Snussorten verschiedene Geschmacksstoffe zugesetzt. Dafür einige Beispiele: Nelken, Pimpinella, Feigen, Malz, Wein, Wacholderbeere, Sirup.


1914
Das schwedische Parlament benötigte Geld zur Nationalverteidigung und zur ersten Pensionsverbesserung. Dies war der Grund, ein Staatsmonopol auf die gesamte Produktion von Tabakwaren zu bilden. Dieses Monopol übernahm mehr als 103 Snusmarken.


1967
Das schwedische Tabakmonopol wurde aufgelöst und Svenska Tobaks AB (heute bekannt als Swedish Match) übernahm die Schnupftabak- und Snusproduktion. Swedish Match haben Sie heute 95% Marktanteil auf einem 500 Million € Markt.

1970
Der erste Portionssnus wurde herausgebracht. Dies war ein wichtiger Schritt, um mit Snus eine breitere Kundschaft zu erreichen.

Heute wird Snus immer beliebter und wird Weltweit verkauft. Dank der beschissenen EU haben die Europäer nichts von den Vorteilen des rauchlosen Tabaks.