Die EU braucht unseren schwedischen Snus!

Es tut sich viel seid sich die FDA für Snus ausgesprochen hat. Hier ein Artikel aus einer Schwedischen Zeitung. Den Original Link findest du ganz unten im Text.

DEBATTE. Gute Nachrichten für schwedische Exporte! Schwedischer Snus wird möglicherweise in den USA als weniger schädliche Alternative zu Zigaretten vermarktet. Nach einem fünfjährigen Prozess hat die US-amerikanische Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration endlich den Startschuss gegeben. Dies ist ein wertvoller Fortschritt für die schwedischen Exporte und kann den Weg ebnen, dass Snus auch auf dem EU-Markt frei vermarktet werden kann.

Erst vor wenigen Monaten hat die Schweiz als drittes Land in Europa nach Schweden und Norwegen den Verkauf von schwedischem Snus eröffnet. Es war bereits eine willkommene Nachricht für viele schwedische Unternehmen, aber die US-Entscheidung könnte noch wichtiger sein. Wenn die größte und wichtigste Volkswirtschaft der Welt eine so klare Position für den schwedischen Snus einnimmt, wird dies Auswirkungen auf mehr Orte in der Welt haben. Neue Märkte für schwedische Produkte werden entstehen.

Ich hoffe, dass die Entscheidungen in den USA und in der Schweiz ein Beispiel dafür sein werden, wie die EU später mit der Snusfrage umgehen wird. Schweden ist heute das einzige EU-Land, in dem der Verkauf von Snus gestattet ist. In allen anderen EU-Ländern ist das Inverkehrbringen und der Verkauf von Snus vollständig verboten. Italiener und Franzosen florieren weiter und Zigarettenfirmen behalten ihre Monopolstellung. In einem freien und offenen Markt werden schwedische Produkte ohne triftigen Grund diskriminiert.

Die Argumente für Snus sind umso mehr. Sollten die Franzosen und Italiener snusen anstatt zu rauchen, könnten wir jedes Jahr Tausende von Menschenleben in der EU retten. Schweden hat den niedrigsten Anteil an Rauchern in ganz Europa und deutlich weniger Fälle von durch Tabak verursachten Krankheiten als in der übrigen EU.

Ein großer Grund dafür ist der Snus. Natürlich ist Snus kein Gesundheitsprodukt, aber seine Bedeutung, um die Zahl der Krankheiten zu senken, ist gut überzogen und kann nicht ignoriert werden. Das wissen wir schon lange in Schweden. Dasselbe wurde in den USA verstanden – und dies sollte auch von der EU anerkannt werden.

Der freie Binnenmarkt steht im Mittelpunkt der EU-Zusammenarbeit und seine Grundidee ist, dass ein freier und fairer Wettbewerb herrschen sollte. Der Handel in Europa sollte nicht von Bürokraten dominiert werden, aber in der Snusfrage ist es offensichtlich, dass dies der Fall ist. Ich glaube, dass die EU-Tabakpolitik geändert werden muss. Der Schwerpunkt muss auf der Minimierung der schädlichen Auswirkungen von Tabak liegen.

Die 100 Millionen Raucher in der EU müssten Zugang zu einer deutlich besseren Alternative haben. Es wäre ein Nutzen für die öffentliche Gesundheit in Europa und ein wirtschaftlicher Nutzen für Schweden, wenn die Unternehmen hier ihren Markt ausweiten und dadurch hier zu Hause neue Einkommen und mehr Arbeitsplätze schaffen könnten.

Wenn nur ein Prozent der EU-Bevölkerung Zigaretten auf Snus umstellen würde, ergäben sich Exporteinnahmen in Höhe von 11 Mrd. SEK für Schweden. Die schädlichsten Tabakerzeugnisse, die Zigaretten, hätten dann kein Monopol mehr, sondern würden von einer gesünderen, billigeren und viel besseren Alternative Konkurrenz bekommen. Schwedische Unternehmen könnten sich zu den gleichen Bedingungen wie Tabakerzeuger in anderen Ländern behaupten.

Die Entscheidung der USA, schwedischen Snus zu fördern, konzentriert sich nun wieder auf das Thema Snus, das leider lange Zeit zum Schweigen gebracht und von der Mehrheit in Brüssel ignoriert wurde. Jetzt gibt es neue und bessere Bedingungen, um das Thema auch in der EU in Gang zu setzen. Ich werde diese Gelegenheit nutzen.

Vor den Wahlen versprach ich, Botschafter des schwedischen Snus in Brüssel zu werden. Ich weiß, es wird ein harter Kampf gegen viele Bürokraten und andere Politiker, aber ich habe vor, diesen Kampf zu führen. Mit der amerikanischen Entscheidung im Hintergrund denke ich, dass die Zeit reif ist. Die EU sollte sich in der Frage des Schnupftabak um die USA kümmern.

Jörgen Warborn, EU-Abgeordneter (M)

Quelle: https://www.aftonbladet.se/debatt/a/kJxel6/eu-behover-vart-svenska-snus?fbclid=IwAR2ACftOixTdvyFLiMn-YkweZja7y8kcAn66Fq8QdkEyytRkCo90KIGZzxI